HSG Lauingen Wittislingen

Spielberichte 08.04.17

 

Herren BOL: TVG - HSG

 

hier der Link zum Bericht des TVG:

http://www.tv-gundelfingen.de/handball/wordpress/derbysieg-zum-abschluss/

 

 

Damen BL: Der Klassenerhalt ist geschafft!

 

(AM) Mit dem Sieg im letzten Saisonspiel konnten die HSG-Damen die letzten beiden Punkte sammeln und somit sogar noch den sechsten Tabellenplatz erobern. Das Ergebnis von 31:23 hört sich recht deutlich an, allerdings muss ganz klar gesagt werden, dass die Meitinger mit nur sechs Spielerinnen angereist waren. Dementsprechen agierten die Gäste in ständiger Unterzahl und ohne etatmäßigen Torwart.
Unsere Mädchen hatten sich für die Partie viel vorgenommen, doch leider lief heute nicht sehr viel zusammen. Unkonzentriertheiten in der unabgestimmten Abwehr und viele Fehlpässe gehörten wie so oft zum Spielverlauf dazu. Allerdings blitzten ab und zu auch wieder gute Phasen durch, weshalb das Aufeinandertreffen glücklicherweise trotzdem deutlich für die Heimmannschaft entschieden wurde.
Abschließend lässt sich sagen, dass die Saison geprägt war von vielen knappen Spielentscheidungen, welche die HSG letztendlich schlechter aussehen ließen, als sie eigentlich gespielt haben.
 
Spielfilm: 3:3, 15:5, 21:9; 24;11, 26;17, 29:21, 31:23
HSG: Harvey, Linder (TW); Bräu (3), Menner (2), Lohner (3), Baur (5), Haselmeier (4), Gerstmayer (3), Seidl (3), Schuster (2/1), Selzle (4/1), Schmied (2)
 

Herren BK-West: Sieg im Abschiedsspiel

 

(SK) Im letzten Spiel der Saison kam es in Wertingen zum Derby der zweiten Mannschaften.

Nach einer deutlichen Niederlage im Hinspiel wollten die Gastgeber dieses Spiel sicher erfolgreicher gestalten und traten dementsprechend motiviert und mit voll besetzter Bank an. Zu Beginn entwickelte sich bis zum Stande von 5:6 ein ausgeglichenes Spiel. In der Folgezeitschaffte es die HSG II sich nach und nach etwas abzusetzen, was allerdings alleine der Effektivität des Angriffsspiels zu verdanken war. In der Abwehr wurde zu passiv agiert und die Heimmannschaft kam immer wieder zu einfach Toren. So ging es mit einer 19:15-Führung für die Männer von Coach Karl Schreitt zum Pausentee.

In die zweite Hälfte startet die HSG zunächst konzentriert und konnte binnen weniger Minuten einen 4:0-Lauf hinlegen. Dieser Vorsprung wurde im weiteren Verlauf des Spiels verwaltet und zum Abschluss der Runde noch das ein oder andere schöne Tor herausgespielt.

 

Anmerkung der Redaktion:

Kurz vor Schluss konnte man es sich dann noch erlauben im letzten Teamtimeout Stefan Kronenwett unter dem Jubel der Mannschaftskamaraden auszuwechseln und für seine Unterstüzung in den letzen Jahren zu danken.

Für Stefan, der in den letzten Jahren zu einer tragenden Säule im Team wurde, war dies aufgrund seines Wohnortwechsels sein vorerst letztes Spiel im Dress der HSG.

Auf diesem Weg noch mal herzlichen Dank Stefan und wie schon gesagt deinen Spielerpass behalten wir erstmal hier ;-)

 

Spielfilm: 5:8, 10:14, 15:19; 15:23, 22:30, 27:36

HSG: Huber, Mack (TW); Manßhardt (6), Eiba (2/1), Wittlinger (1), Brenndörfer (5), Gumpp, Mengele (1), Mair (5), Renzer (3), Gandenheimer (1), Wiedenmann (7), Kronenwett (5/2)

Spielberichte 30.03. - 01.04.17

 

Herren BOL: HSG kämpft vergebens in Gersthofen

 

(MTK) Aufgrund des unerwarteten Ablebens von HSG-Stamm-Keeper Matze Kinzler war das Abstiegs-„Endspiel“ gegen den direkten Konkurrenten Gersthofen verlegt worden auf Donnerstagabend. Zahlreiche Fans waren mitgereist, um die HSG-Truppe zu unterstützen. Coach Thomas Joekel brachte vor dem Anpfiff auf den Punkt: „Dieses Spiel wird im Kopf entschieden.“ Letztlich behielt er Recht, denn die HSG unterlag nach verkrampfter zweiter Hälfte mit 21:26.

Die HSG begann schwungvoll und setzte sich zunächst leicht ab. Die Gastgeber hielten sehr robust dagegen. Über weite Strecken entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Gegen Ende der ersten Hälfte netzte der Gersthofer Kreisspieler mehrfach erfolgreich ein, während die HSG öfter überhastet abschloss. So ging es mit 14:12 in die Pause.

Leider kam die HSG, wie so oft in den letzten Wochen, schlecht aus der Halbzeit und lag rasch mit fünf Toren zurück. Beide Teams leisteten sich danach etliche technische Fehler. Die HSG kämpfte bis zuletzt, startete aber zu oft unklare Aktionen, so dass man nicht mehr näher kam. Der Gastgeber gewann mit 26:21 und verschaffte sich Luft. Die HSG hat nun allenfalls noch theoretische Chancen auf den Klassenverbleib. Nach dem Spiel forderte Trainer Thomas Joekel seine junge Truppe auf, sich im letzten Heimspiel gegen Bobingen am heutigen Samstag in der Wittislinger Halle ordentlich von ihrem Publikum zu verabschieden.

 

Spielfilm: 6:5, 11:10, 14:12; 19:14, 24:18, 26:21

HSG: Hauf C., Rommel C. (TW); Frömel F. (1), Harvey T. (1), Hippeli M., Knecht J. (2), Loibl D., Maier M., Märkl S. (1), Meitinger D. (4), Schuster M. (2), Wenger P. (4), Zenetti M. (1), Zimmer F. (5/4)

 

Herren BOL: Heimniederlage besiegelt den Abstieg

 

(MTK) Für den verletzt fehlenden HSG-Kreisläufer Jonas Knecht war das letzte Heimspiel gegen Bobingen am Samstagabend ein Spiegelbild der gesamten Saison: „Anfangs gut dabei, eigentlich ist auch mehr drin, aber in den entscheidenden Phasen nicht kaltblütig genug und dann gehst Du mit `ner richtigen Packung raus!“ Am Ende steht eine bittere 24:35 Niederlage und der schon einen Spieltag vor Schluss feststehende Abstieg.

Die HSG versuchte es zu Beginn mit Tempohandball, während Bobingen vor allem mit Kraft dagegen hielt. Die HSG leistete sich etliche Fehler im Angriff und stand passiv in der Abwehr. Die Gäste wiederum handelten sich ständig Zeitstrafen ein. Dadurch war das Spiel 20 Minuten ausgeglichen. Danach folgte ein völliger Bruch im HSG Spiel und schon lag man zur Pause mit vier Toren hinten.

Leider vergrößerte sich der Rückstand nach der Pause weiter, wie schon in den letzten HSG-Spielen. Obwohl die HSG dann zwei Rückraumschützen der Gäste manndeckte und Bobingen ständig in Unterzahl war, sogar noch zwei rote Karten erhielt, konnte eine völlig verunsicherte HSG Truppe keinerlei Gegenwehr mehr entwickeln und musste die verdiente 24:35 Niederlage hinnehmen. Am nächsten Samstag beim Derby bei Meister Gundelfingen kann es daher nur noch um Schadensbegrenzung gehen.

 

Spielfilm: 6:6, 12:12, 14:18; 17:23, 19:26, 24:35

HSG: Hauf C., Rommel C. (TW); Frömel F., Harvey T., Hippeli M. (1), Loibl D., Maier M., Märkl S. (4), Manßhardt M. (1), Meitinger D. (6), Wenger P. (2), Zenetti M. (5), Zimmer F. (5/2)

 

Damen BL: Enttäuschender Punktverlust gegen Schlusslicht

 

(AM) Aufgrund der denkbar ungünstigen Tabellensituation war das Ziel klar: ein Sieg musste her, egal wie. Diese Drucksituation nagte an den Nerven unserer Mädchen. Der Saisonverlauf hatte gezeigt, dass die HSGlerinnen in sämtlichen Spitz auf Knopf Situationen leider meistens den Kürzeren gezogen haben. Hinzu kam der Ausfall von drei Stammspielerinnen, was die Lage natürlich nicht besser machte.
Das Kellerduell war alles andere als schön anzusehen. Ballverluste wohin das Auge reichte, Häufchenbildungen, Ballgerangel das einem Rugbyspiel alle Ehre gemacht hätten und Torfreie Phasen von fast einer Viertelstunde. Außerdem wurde in diesem Aufeinandertreffen der Weltrekord im Pfosten- und Lattentreffer setzen aufgestellt, weshalb die Torbegrenzungen sich zum besten Freund der Neusäßer Torfrau entwickelten. Wäre auch nur die Hälfte dieser Bälle ins Netz gegangen, wären die HSGlerinnen als Sieger aus der Partie hervorgegangen. Trotzdem muss man so fair sein und den Konjunktiv Konjunktiv sein lassen. Noch kann das Ruder im Kampf gegen den Abstieg in den letzten beiden Spielen herumgerissen werden.
 
Spielfilm: 1:1, 4:6, 6:9; 8:9, 8:14, 10:16, 12:18
HSG: Harvey, Linder (TW); Bräu, Menner, Lohner, Haselmeier (5), Gerstmayer (2), Seidl (2/1), Schuster, Schmied, Selzle (3), Lovrekovic
 
Damen BL: Mit vollem Einsatz zum Unentschieden!
 
(AM) Nachdem allen Spielerinnen noch die Partie des Vortages in den Knochen steckte, hieß es gegen Augsburg: Zähne zusammenbeißen! Mit gefühlten EM-Bedingungen und nur zwei Auswechselspielerinnen sah die HSG-Bank ziemlich mager gegen den vollständigen Kader der Gastgeber aus. Trotzdem war die Mannschaft sich einig: heute würde nach dem niederschmetternden Ergebnis gegen Neusäß dem Augsburger Raum nochmals ordentlich die Stirn geboten werden!
Trotz dieser Einstellung startete das Spiel denkbar ungünstig. Die Gastgeber zogen auf 6:1 Tore davon. Anstatt jedoch hier bereits das Handtuch zu werfen, berappelte sich die Mannschaft von Pascal Männl und begann endlich richtigen Handball zu spielen. Die Abwehr rückte dichter zusammen und schaffte es immer wieder den Spielfluss der Gegner zu unterbrechen. Vorne wurde die Offensive breiter aufgestellt, die Außenpositionen mit einbezogen und Spielzüge erfolgreich abgeschlossen. Ehe die Augsburger wussten wie ihnen geschah, hatte unser Team sich wieder auf ein Tor herangekämpft. Zum Ende der ersten Halbzeit machte sich jedoch die hohe Belastung bemerkbar, weshalb man in der Abwehr nicht mehr so aufmerksam agierte wie in den vorherigen Minuten.
Nach Anpfiff der zweiten Halbzeit kam der gegnerische Rückraum immer mehr in Fahrt und zog ein zweites Mal auf sechs Tore davon. Für die Zuschauer schien das Spiel gelaufen und auch die Kontrahenten wogen sich bereits in Sicherheit - zu Unrecht. Wie in der ersten Halbzeit bereits gezeigt, starteten die HSG-Damen ihre zweite Aufholjagd. Wieder lag der Schlüssel in der Defensive, unterstützt durch die hervorragend haltende Torfrau Verena Linder, die den Augsburgern einen Wurf nach dem anderen abnahm und ihnen somit die Frustration und Ratlosigkeit ins Gesicht meißelte. Mit dem Ausgleichstreffer zum 17:17 begann die Partie im Grunde genommen bei Null. Allerdings hatten die Gäste den Psychologischen Vorteil auf ihrer Seite. Selbst bei doppelter Unterzahl schaffte es die Heimmannschaft nicht, die entscheidenden Treffer zu setzen. Die HSG Lauingen-Wittislingen hingegen behielt die Nerven und setze durch Juliana Bräu schließlich den entscheidenden Treffer zum mehr als verdienten Remis, der gefühlt als Sieg durchging. Tolle Mannschaftsleistung! Wahnsinniger Zusammenhalt! Prost auf uns und ab in das letzte Spiel der Saison 16/17!
 
Spielfilm: 6:1, 8:7, 10:7; 12:8, 16:10, 17:17, 19:19
HSG: Linder (TW); Bräu (1), Menner (1), Lohner (1), Baur (6/3), Haselmeier (7), Gerstmayer (2), Seidl (1), Schmied
 
Herren BK-West: Sieg im letzten Heimspiel

 

(UE) Mit einem souveränen Sieg verabschiedete sich die Zweite Mannschaft von ihrem Heimpublikum. Die Gäste aus Dinkelscherben hatten in der Abwehr der Offensivkraft der HSG Nichts entgegenzusetzen. Da spielte es dann auch keine große Rolle, dass in der Abwehr auch die Gastgeber sehr fahrlässig zu Werke gingen.

 

Spielfilm: 3:2, 9:3, 18:14; 21:18, 29:22, 39:31

HSG: Mack, Huber (TW); Gandenheimer (3), Gumpp (1), Wittlinger(1), Brenndörfer (12), Wiedenmann (4), Mair (2), Kronenwett (9/2), Eiba (1), Renzer, Manßhardt (4), Mengele (2)

Vorberichte 30.03.-01.04.17

 

Woche der Entscheidung

 

Herren BOL: Direktes Duell in Gersthofen

(PW) Zu ungewohntem Termin geht es am Donnerstagabend um 20 Uhr beim Nachholspiel beim TSV Gersthofen um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Unter Druck steht in diesem Duell eindeutig die HSG, die am Tabellenende mit elf Punkten zum siegen verdammt ist. Gerade auswärts, wo die Donautaler bisher noch keinen einzigen Punkt entführen konnten, dürfte dies jedoch zu einer schwierigen Mission verkommen. Die Gersthofener, die sich durch eine starke Rückrunde vom Tabellenende weggekämpft haben, sehen sich daher in der Favoritenrolle.

 

Herren BOL: Endspiel in Wittislingen

(PW) Als ihre letzte Chance auf den Verbleib in der Bezirksoberliga dürften die Handballer aus Lauingen und Wittislingen das Spiel am Samstagabend gegen den direkten Konkurrenten Bobingen sehen. In der Hinrunde noch zeigte man sich in desaströser Verfassung und unterlag auswärts. Diesmal will das Trainergespann die Mannschaft besser auf das Duell einstellen und die dringend benötigten Punkte an der Egau halten. Das dürfte wie so oft auch diesmal keine leichte Aufgabe werden, wenn man sich die Entwicklung der Bobinger in der Rückrunde anschaut. In der ersten Saisonhälfte noch waren Gäste noch abgeschlagen Tabellenschlusslicht, seit der Rückrunde haben sie sich jedoch durch ansprechende Leistungen vom Tabellenende weggekämpft.

 

Damen BL: ALL IN im Abstiegskampf

(AM) Für unsere Damen geht es um den Klassenerhalt! Passend zu der sehr unglücklich verlaufenen Saison, haben die HSGlerinnen auch jetzt kein Glück. Aufgrund der Spielverschiebungen finden diese Woche zwei Partien an direkt aufeinanderfolgenden Tagen statt. Hierbei müssen sich die Spielerinnen rund um Trainer Pascal Männl gegen ihre Tabellennachbarn aus Neusäss und Augsburg beweisen. 
 
Spiel 1: 31.03 gegen den TSV Neusäss, Lauinger Stadthalle, Anpfiff 20 Uhr
Spiel 2: 01.04 gegen Augsburg 1871, Sporthalle Augsburg, Anpfiff 17:30 Uhr
 
Viel zu taktieren gibt es in diesen Endspielen nicht mehr. Was zählt ist der Zug zum Tor, Teamgeist und die Bereitschaft das Letzte aus sich herauszuholen. Packt eure Trommeln, Sirenen und Pauken ein!
 
Herren BK-West: Letztes Heimspiel der Saison
(DH) Vor den Herren I um 17:00 Uhr empfängt die HSG-Reserve am Samstagabend den TSV Dinkelscherben zum letzten Heimspiel des Saison in der Wittislinger Schulsporthalle.
Das Hinspiel ging aufgrund mangelnder Wechselmöglichkeiten noch denkbar knapp 28:29 verloren.
Im Rückspiel kann Trainer Schreit nun vorrausichtlich auf eine volle Bank zurückgreifen, was aber nicht bedeuted das das Spiel ein Selbstläufer wird.
Wollen sich die Herren 2 die Chance auf den angestrebten dritten Platz wahren, muss vor eigener Kulisse nochmals alles rausgehauen werden.

Nachberichte 25./26.03.17

 

Herren BOL: Debakel in Schwabmünchen

(PW) Bereits vor dem Spiel war klar, dass das Auswärtsspiel in Schwabmünchen keine leichte Aufgabe wird, doch dass es so hart werden sollte, damit hat wohl kaum einer gerechnet. Mit einer 41:19-Blamage verabschiedeten sich die HSGler beim Tabellenzweiten.

Zunächst startete die Begegnung nicht schlecht aus Sicht der Donautaler und man zeigte sich in der ersten Viertelstunde ebenbürtig mit den Gelb-Blauen. Doch bereits am Anfang zeigten sich Probleme im Angriff, wo die Joekel/Selzle-Truppe nur mit sehr viel Mühe in akzeptable Abschlusspositionen kam. In Folge dessen war dann ein plötzlicher Bruch im Spiel der Gäste. Im Angriff wurden reihenweise Bälle hergeschenkt, die die Schwabmünchener gnadenlos in einfache Gegenstoßtore ummünzten. Beim Stand von 16:6 ging es somit in die Kabinen. Ein kaum verändertes Bild zeigte sich auch in der zweiten Halbzeit, als die junge Mannschaft komplett in ihre Einzelteile zerlegt wurde. Gegen Ende der Partie ließen die starken Aufstiegsanwärter etwas federn, wodurch noch Ergebniskosmetik betrieben werden konnte. Einzig Torhüter Christian Rommel und Linksaußen Michael Zenetti erreichten an diesem rabenschwarzen Samstag ihre Normalform und konnten das Ergebnis noch im Rahmen halten.

Mit einem mulmigen Gefühl dürfte die HSG damit wohl in ihre entscheidende Woche gehen. Mit der Begegnung am Donnerstag in Gersthofen und am Samstag zuhause gegen Bobingen stehen schicksalsträchtigen Spiele gegen die direkten Konkurrenten auf dem Plan.

 

Spielfilm: 3:3, 9:3, 12:4, 16:6; 21:7, 29:13, 35:17, 41:19

HSG: Rommel, Hauf (TW); Maier, Frömel (1), Hippeli (2), Meitinger (4), Zenetti (10/3), Loibl (1), Zimmer (1), Harvey, Märkl, Knecht, Schuster, Wenger

 

Herren BK-West: knapper Sieg in Augsburg

(DH) Mit nur acht Feldspielern angereist, setzte sich die HSG-Reserve beim direkten Verfolger TSG Augsburg am Sonntag mit 29:31 durch.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnten sich die HSGler bis zur Halbzeit einen doch deutlichen 6-Tore-Vorsprung erarbeiten.

Nach Wideranpfiff warfen die Gasgeber nochmals alles in die Waagschale und schafften es sich noch einmal heranzukämpfen. Allerdings ließen sich die dezimierten Gäste nicht aus der Ruhe bringen und verwalteten den Vorsprung routiniert bis zum Schlusspfiff. Mit diesem Sieg hat man nun Platz Vier sicher und wahrt sich die Chance auf den dritten Tabellenplatz.

 

Spielfilm: 6:6, 11:11, 13:19; 20:22, 24:29, 29:31

HSG: Huber, Mack (TW); Gandenheimer (3), Brenndörfer (5), Gumpp (1), Manßhardt (6), Mair (6), Eiba (1), Renzer (2), Kronenwett (7/4)

 

mA ÜBOL-West : TSV Wittislingen - TV Gundelfingen/TSV Friedberg: 38:34/23:24

(HS) Vergangene Woche fanden beide verbleibenden Nachholspiele der Wittislinger A-Jugend statt.

Im Derby gegen Gundelfingen konnte man leider die eingerostete Abwehr noch nicht zufriedenstellend reaktivieren. Deswegen kann man heute nur auf einen Sieg mit einem 4 Punkte Vorsprung zurückblicken. Infolgedessen schaute das Trainerduo mit Sorge auf die folgende Begegnung.

Am Sonntag dann der krönende Abschluss der Saison: Meister gegen Vizemeister. Nach verschlafenen ersten zehn Minuten hielten die Egautaler stets einen minimalen Abstand zum Konkurrenten. Der Abwehr gelang es immer besser ihre Kräfte zu forcieren, sodass der "stärkste Angriff der Liga" in der zweiten Halbzeit nur 10 Tore erzielen konnte.
Es entwickelte sich gegen Ende ein stark körperliches Spiel. In den letzten Minuten konnte sich die junge Mannschaft unter tosendem Jubel einen Vorsprung erkämpfen, der leider nicht bis zum Schlusspfiff bestand. Somit siegte der Meister am Ende knapp gegen den couragierten Vizemeister.
Die Wittislinger müssen sich mit ihrer Saisonleistung keineswegs verstecken.
Wieder einmal wurde bewiesen, dass die grüne Hölle in Extremsituationen zu einer schier uneinnehmbaren Festung emporwächst und das Wittislinger Publikum die bestmöglichste Unterstützung ist, die man nur erhalten kann.

Die A-Jugend dankt!!

 

Spielfilm Gundelfingen: 6:8, 13:12, 22:18; 28:23, 33:29, 38:24
TSV: Stropek Kevin, Zangl (TW); Soderer (3), Frömel (dominant), Haller (1), Wittlinger (2), Sand (4/2), Linder (3), Stropek Kai (1), Zehentmeier (9/1), Reisacher (dominant), Wengert (2), Göppel

Spielfilm Friedberg: 3:7, 8:10, 10:14; 15:18, 20:21, 23:24
TSV: Stropek, Zangl (TW); Zehentmeier (7/4), Soderer (3), Frömel (dominant), Haller (1), Wittlinger (1), Sand (2), Linder (3), Wegner, Reisacher (dominant), Wengert

Vorberichte 25./26.03.17

 

Herren BOL: Schwere Aufgabe in SMÜ

(PW) Nach der verdienten Niederlage vergangene Woche steht die HSG vor der nächsten harten Auswärtsaufgabe. Am Samstag um 18 Uhr ist die Mannschaft Gast beim Tabellenzweiten TSV Schwabmünchen.
Nachdem man in der Vorrunde die "Gelben" noch bezwingen konnte, stehen die Vorzeichen diesmal eher schlecht. Doch die Handballer aus Lauingen und Wittislingen glauben an die Chance, die Schwabmünchener nach zwei Siegen in den letzten drei Partien gegeneinander bezwingen zu können.

 

Herren BK-West: Auswärts in Augsburg

(DH) Am Sonntag um 16:20 Uhr tritt die HSG-Reserve bei der TSG in Augsburg an. Das Hinspiel gegen den direkten Verfolger und aktuell Tabellenfünften konnten die HSGler mit 32:25 noch deutlich für sich entscheiden. Allerdings wird es am Sonntag wesentlich schwerer werden, da man einige Ausfälle zu verzeichnen hat und nicht mit A-Jugendlichen auffüllen kann, da diese zeitgleich im Einsatz sind.

 

mA ÜBOL-West: Zweiter empfängt Meister

(DH) Es sollte das große Finale einer sehr guten Saison und der Showdown um die Meisterschaft werden, allerdings steht der TSV Friedberg seit der Wittislinger Niederlage letzte Woche in Aichach schon vorzeitig als Meister fest. Dennoch wollen die Jungs von der Egau im letzten Spiel der Saison den Heimnimbus ware und in dieser Saison Zuhause ungeschlagen bleiben. Hierfür hoffen Sie am Sonntag um 17:30 Uhr auf tatkräftige Unterstützung von den Rängen der Wittislinger Schulsporthalle.

Spielberichte 18./19.03.17

 

Herren BOL: HSG Handballer spielen „Für Matze“

(MTK) Vor genau vier Wochen begann der Bericht über das letzte Heimspiel der HSG Handballer noch mit der Einleitung „Im Spiel (…) setzte sich die HSG durch gute Paraden von Torhüter Matze Kinzler nach 10 Minuten mit zwei Toren ab.“ Nach dem unerwarteten Tod des 20-jährigen HSG Stammtorhüters vor zweieinhalb Wochen war klar, dass nichts mehr so sein würde wie noch vor vier Wochen. Und doch versuchte sich die junge HSG Truppe nach der intensiven Zeit der Trauer nun wieder in die Normalität zurück zu kämpfen.

Im Heimspiel am Samstagabend in der Lauinger Stadthalle war der verstorbene Matze Kinzler dann aber dennoch nahezu allgegenwärtig: Zum einen prangte sein Konterfei überlebensgroß hinter einem der Tore. Zum anderen trat die HSG Truppe mit Trauerflor an. Des Weiteren wurde vor dem Spiel mit einer Gedenkminute der beiden Mannschaften und aller Zuschauer an den äußerst beliebten Goalie erinnert. Und nicht zuletzt schwor sich die HSG vor und während des Spiels im Mannschaftskreis mit dem Schlachtruf „Für Matze“ ein.

Zu Beginn tat sich die HSG im Angriff gegen die körperlich überlegenen Gäste recht schwer und geriet sofort in Rückstand. Nachdem mit der Zeit die Abwehr besser stand, konnte man Mitte der Hälfte wieder ausgleichen. Hierzu steuerte HSG Torwart Christian Rommel einige sehr gute Paraden bei, der, wie Christian Egger im zweiten Abschnitt, die nicht ganz einfache Aufgabe im „Kasten“ gut löste. Dennoch setzten sich die Gögginger durch ihren starken Rückraum bis zur Pause mit vier Toren ab.

Leider kam die HSG schlecht aus der Halbzeit und vor allem durch die sehr lückenhafte Abwehr wurde der Rückstand zusehends größer. Ab Mitte der zweiten Hälfte hielten die Gastgeber dann wieder besser dagegen. Die besten Werfer waren in dieser Phase Spielmacher Dennis Meitinger und der erstmals auf Halbrechts aufgebotene Australier Tim Harvey. Letztlich konnte diese, unter den gegebenen Umständen, ordentliche Leistung der gesamten Mannschaft nichts mehr an der 27:35-Niederlage ändern. Dennoch kann man, bei einer verbesserten Abwehrleistung, den kommenden „Abstiegs-Endspielen“ zuversichtlich entgegen sehen.

 

Spielfilm: 2:4, 5:7, 11:15; 17:23, 23:29, 27:35

HSG: Egger C., Rommel C. (TW); Harvey T. (5), Hippeli M. (1), Knecht J., Loibl D., Maier M., Märkl S. (4), Meitinger D. (6), Schreitt A. (4), Wenger P. (2), Zenetti M. (2), Zimmer F. (3/2)

 

Damen BL: Keine Chance beim Tabellenführer

(AM) Mit einer kuscheligen Mannschaftsgröße von elf Spielerinnen und einer längeren Spiel- und Trainingspause, starteten de HSGlerinnen mit wenig Erwartungen in die Partie. Wenig überraschend dauerte es nicht lange, bis die Gastgeber sich durch einfache Tore aus dem Rückraum einen stabilen Vorsprung erarbeitet hatten. Trotzdem ließen unsere Damen nicht die Köpfe hängen. Unermüdlich wurde die Haunstetter Defensive penetriert, sodass sich einige gute Torchancen ergaben. Durch vermehrt auftauchende Leichtsinnsfehler und ungenaue Pässe, wurde jedoch ein hart erarbeitetes Tor der Gäste, mit gefühlt fünf sicher verwandelten Gegenstößen des Heimteams beantwortet. Beinahe trotzig bejubelten die Mädels allerdings weiterhin jede gelungene Aktion und bewahrten sich somit ihre gute Laune. Gerade hinblicklich dessen, dass die dritte Damenmannschaft ordentlich mit Kolleginnen aus der Bayernliga aufgestockt hatte, muss man sich für das klare Ergebnis keinen Vorwurf machen.
Das HSG Team hat gut gekämpft und sollte sich diesen Willen für die weiteren, wichtigen Punktspiele bewahren.
 
Spielfilm: 3:1, 10:4, 17:7; 23:9, 29:9, 40:16, 48:19

HSG-Damen: Harvey, Linder (TW); Bräu, Menner (3), Baur, Haselmeier (6), Sand, Lovrekovic (3), Seild (3/1), Schmied, Selzle (4)

 

Herren BK-West: Punkteteilung im Derby

(UE) Ein Bilderbuchderby lieferten sich Reservemannschaften der HSG Lauingen-Wittislingen und des TV Gundelfingen. An Spannung und Dramatik war das Spiel kaum zu überbieten. Ein direkter Freiwurf der Gäste nach dem Schlusspfiff brachte diesen den Ausgleich. Was im ersten Moment glücklich klingt, war nach dem Spielverlauf aber durchaus ein gerechtes Ergebnis.

Die erste Viertelstunde verlief sehr ausgeglichen und keine der Mannschaften konnte sich bis zum 8:8 absetzen. Danach vergaben die HSGler reihenweise beste Chancen und standen unsicher in der Abwehr. Der Pausenrückstand von 12:17 war die Folge. Bis zur 45 Minute konnte der TVG die Führung auf 18:24 ausbauen. Wie schon so oft in dieser Saison drehte die HSG am Ende nochmals richtig auf und kam Tor um Tor heran. 40 Sekunden vor Schluss gingen die Gastgeber dann sogar in Führung. Da aber einen Handballspiel manchmal auch länger als 60 Minuten dauert, reichte es am Ende nur zum Unentschieden.

 

Spielfilm: 3:4, 8:8, 12:17; 18:24, 25:26, 29:29

HSG: Huber, Mack (TW); Brenndörfer (11), Eiba (1), Gumpp (3), Kronenwett (4/2), Mair (1), Manßhardt (4), Mengele, Sahbaz, Sand (1), Sporer, Wittlinger (3/1), Zehentmeier (1)

 

mA ÜBOL-West: Männliche A-Jugend geht sang- und klanglos unter

(HS) Es hätte so schön sein können. Noch drei Spiele gewinnen und dann eine Meisterschaft feiern. Leider trat die junge Mannschaft ohne jeglichen Siegeswillen zum ersten von drei Endspielen an und verlor. Damit ist der 1. Platz unerreichbar und der zweite Platz steht fest. Zwar schmerzt dieser Gedanke noch, aber dennoch wird man zum Saisonende ein positives Resümee ziehen können. Die neue Mission lautet: Zuhause unbesiegbar. Um dies zu erreichen müssen in dieser Woche sowohl Gundelfingen als auch Friedberg zuhause geschlagen werden. Es bleibt zu hoffen,dass die Spieler bis dahin ihren Kampfgeist wiederfinden.

 

Spielfilm: 7:7, 12:10, 18:15; 23:19, 29:22, 35:27
TSV: Zangl, Stropek Kevin (TW); Zehentmeier (4), Soderer (2), Wittlinger (5), Sand (6/2), Linder (6), Reisacher (3), Wengert (1), Haller, Stropek Kai, Göppel

Vorberichte 18.03.17

 

Herren BOL: HSG-Handballer müssen zurück zum Alltag finden

(PW) Aufgrund der traurigen Nachricht, vom Tod des Torwarts Matthias Kinzler, ist der sportliche Teil  in den zurückliegenden Wochen bei der Handballspielgemeinschaft in den Hintergrund gerückt. Nun geht nach vier spielfreien Wochen der Wettkampfbetrieb gegen den TSV Göggingen weiter, nachdem beschlossen wurde, das Spiel von vergangener Woche in Gersthofen wegen der tragischen Ereignisse abzusagen.
Die jungen Handballer aus Lauingen und Wittislingen zeigen sich nun entschlossen, die maximale Ausbeute aus den letzten fünf Spielen zu erzielen, um das gemeinsame Ziel des Klassenerhalts zu erreichen. Der Auftakt soll bereits diesen Samstag um 19 Uhr in Lauingen beim vorletzen Heimspiel gelingen. Die Joekel/Selzle-Truppe zeigt sich zuversichtlich, gegen die favorisierten Gäste, die auf dem dritten Tabellenplatz liegen, eine Chance zu haben. Da das Tabellenende stark zusammengerückt ist, die letzten sechs Mannschaften trennen nur zwei Punkte, stellt nun jede Partie ein Endspiel für die beteiligten Vereine dar.

 

Damen BL: TSV Haunstetten 3 - HSG

(AM) Nach den tragischen Ereignissen der letzten Wochen, finden die Mannschaften der HSG wieder in den normalen Spielbetrieb zurück. Bezüglich des Trainingsausfalls ist der unangefochtene Tabellenführer aus Haunstetten, gegen den es am Samstag geht, ein denkbar schlechter "Wiedereinstiegsgegner". Ein Sieg in fremder Halle wäre eine riesige Überraschung. Trotzdem gilt es natürlich so gut wie möglich gegenzuhalten und die Außenseiterrolle zu nutzen, um ohne Druck wieder einen Spielfluss zu entwickeln. Anpfiff in der Haunstetter Sporthalle ist um 18:00 Uhr.

 

Herren BK-West: HSG II – TVG III

(DH) Nach drei spielfreien Wochenenden empfängt die HSG-Reserve am Samstag um 17:00 Uhr die dritte Mannschaft des TV Gundelfingen zum letzten von vier Derbys in der Lauinger Stadthalle. Das Hinspiel konnten die Gärtnerstädter noch mit 24:18 für sich entscheiden. Will man nicht auch im vierten Spiel gegen den TVG mit leeren Händen da stehen müssen die HSGler an die starke Leistung aus dem letzen Spiel gegen Ichenhausen anknüpfen und vor allem in der Defensive eine Schippe drauf legen. Sollte vor eigenem Publikum ein Sieg gegen die Gundelfinger gelingen, kann man mit diesen nach Punkten gleichziehen und den dritten Tabellenplatz zurückerobern.

Copyright © 2015. HSG Lauingen-Wittislingen  Alle Rechte vorbehalten